Kompetenz durch Spezialisierung

New gTLDs

New gTLD Program. Im Juni 2011, nach einer umfassenden Konsultation der ICANN-Interessengruppen und der Internet Community, einschließlich der nationalen Regierungen, zivilgesellschaftlicher Gruppen und technischer Experten  (Registries, Registrare, Internet Service und Access Provider, gewerbliche und nicht kommerzielle Internetnutzer, Markenverbände und Inhaber gewerblicher Schutzrechte) wurde von der ICANN das New gTLD Program beschlossen, mit dem die Möglichkeit zur Ausweitung des Namensraumes auf eine unbegrenzte Zahl neuer Top-Level-Domains sowohl in ASCII-Zeichen als auch sog. Internationalized Domain Names (IDNs) eröffnet wurde. 

Ergebnisse des Bewerbungsverfahrens. In der ersten Bewerbungsrunde, die am 30. Mai 2012 endete wurden 1930 Bewerbungen für 751 neue Top-Level-Domains. Die Ausweitung des Domain Name-Systems auf eine unbegrenzte Zahl neuer generischer Top-Level-Domains (gTLDs) führt zu einer grundlegenden Änderung des gegenwärtig auf 21 generische Top-Level-Domains (TLDs) begrenzten Domain-Name-Systems und hat weitreichende Konsequenzen für die Internet- und Markenindustrie.

 Wer hat sich beworben? Hinter den Bewerbungen stehen in vielen Fällen Venture Capitalists wie der US-amerikanische Domaininvestor Donuts Inc. , in Offshore Regionen ansässige Investorengruppen wie die Top-Level-Domain Holding Ltd., Famous Four Media Ltd. und Uniregistry  oder aber mächtige Kon-zerne wie der Suchmaschinenbetreiber Google Inc.  und der Online-Händler Amazon,  die allesamt mit der Registrierung einer möglichst großen Zahl von Second-Level-Domains einen hohen Return of Investment anstreben.

All dies erweckt wenig Vertrauen in die zukünftigen Ent-wicklungen. Es steht vielmehr zu befürchten, dass die Delegierung offener gTLDs an die neuen Registry-Betreiber in großer Zahl zur missbräuchlichen Registrierung fremder Kennzeichen als Domainname (sog. Cybersquatting) führen wird.

Neue Rechtschutzsysteme. Die Markenverbände, allen voran die INTA, aber auch das Governmental Advisory Committee (GAC), dem Vertreter der nationalen Regierungen und Regierungsorganisa-tionen angehören,  hatten die ICANN daher bereits im Vorfeld der Diskussionen um das „New gTLD Program“ aufgefordert, die Markeninhaber bei der Ausweitung des Domain-Name-Systems auf eine unbegrenzte Zahl neuer TLDs durch Einführung zusätzlicher „Rights Protection Mechanisms“ gegen missbräuchliche Domainregistrierungen zu schützen. Ob die nach kontroversen Diskussionen innerhalb der verschiedenen „Constituencies“ der ICANN und dem „Governmental Advisory Committee“ (GAC) in die finalen Fassung des „Applicant Guidebook“ implementierten neuen „Rights Protections Mechanisms“ ausreichen werden, um den Markeninhaber Schutz gegen die zu erwartenden neue Welle des Cybersquatting zu bieten, erscheint mehr als fraglich.

Eines der wichtigsten Schutzinstrumente neben der Verpflichtung der Betreiber der neuen gTLDs zur Einrichtung eines „Trademark Claims Service“ und „Sunrise Service“ für die bei dem neu geschaffenen „Trademark Clearinghouse“ hinterlegten Marken, stellt die Schaffung eines Uni-form Rapid Suspension Systems (URS) dar, das in Ergänzung zur Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) eine kostengünstige und schnelle Suspendierung („suspension“) der unter einem missbräuchlich registrierten und benutzten Domainnamen abrufbaren Website ermöglichen soll.

Einzelheiten des „new gTLD program“ sind in „Draft Applicant Guidebook" ("DRAFT RFP") dargestellt.

Unser Team verfügt über das notwendige juristische und technische Know-How, die Erfahrung und die Kontakte, die zur Vorbereitung und Durchführung eines gTLD-Bewerbungsverfahrens bei ICANN erforderlich sind.  

In technischen Fragen arbeiten wir mit namhaften Internet Service Providern zusammen, die in der Lage sind, die technischen Voraussetzungen für den Registrybetrieb einer gTLD zu realisieren.

In der ersten Bewerbungsrunde für neue Top-Level-Domains habenwir die folgenden new gTLD-Bewerbungen erfolgreich juristisch begleitet:

  • Merck KGaA für <.merck> und <.emerck>
  • BMW Group für <.bww> und <.mini>
  • Der Spiegel  für  <.spiegel>
  • Kanton Zürich  für <.zuerich>
  • FLSmidth  für <.fls>
  • Deutsche Vermögensberatung AG  für <.dvag>, <.Vermögensberater>, <.vermögensberatung>, <.allfinanz> und <.allffinanzberater>, <.allfinanzberatung> 

Unser Service-Angebot umfasst u.a.: 

  • die Erstellung der Bewerbungsunterlagen und Durchführung des Bewerbungsverfahrens
  • die Konzeption und Ausarbeitung des Regelwerks der Vergabe- und Streitbeilegungsverfahren
  • die strategische Beratung bei der technischen Realisierung der Registry-Funktionen
  • die Beratung hinsichtlich der technischen und wirtschaftlichen Evaluierung ihres Antrags  auf Registrierung einer  TLD
  • das Projektmanagement
  • die Beratung bei der technischen Implementierung ihrer TLD
  • die Vertretung und Beratung im Falle von Einsprüchen gegen ihren Registrierungsantrag in allen in Betracht kommenden Streitbeilegungsverfahren (Dispute Resolution)

.

Kontakt

Bettinger Scheffelt Kobiako
von Gamm

Partnerschaft mbB
Bavariaring 14
80336 München

Tel.: +49(0)89 54 88 670-0
Fax: +49(0)89 54 88 670-22
mail@bettinger.de
Google Maps